20 | 10 | 2017

Presse und Medien, Kontakt und Basisinformationen


Wir freuen uns über Anfragen der Medien und unterstützen gerne Projekte, die der Aufklärung zu Trans* und Inter* dienen. Als einen ersten Anlaufpunkt bieten wir eine allgemeine eMail Adresse für Presse- und Medienanfragen an (siehe unten 'Kontaktadressen'). Wir bieten gerne Unterstützung durch unter anderem folgende Angebote an:

  • Erstellung von Stellungnahmen
  • Erstellung von Artikeln für Publikationen
  • Fachliche Begleitung und Beratung zu laufenden Medienprojekten (Zeitung, Zeitschriften, Fachpublikationen, Radio, Film und Fernsehen)
  • Fachvorträge zu ausgewählten Themen
  • Persönliche Interviews
  • Teilnahme an öffentlichen Veranstaltungen

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir keine Vermittlung von Kontakten zu unterschiedlichen Betroffenen anbieten. Die dgti versteht sich als Fachgesellschaft und möchte eine sachbezogene Öffentlichkeitsarbeit fördern und nicht persönliche Biografien in den Mittelpunkt stellen - hierfür sind diese zu unterschiedlich und oft genug zu wenig repräsentativ, um daraus allgemeine Aussagen abzuleiten.

Kontaktadressen

Kontakt zu unserem Team Öffentlichkeitsarbeit per eMail:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Postalisch, über die Bundesgeschäftsstelle:

dgti e.V.
c/o Patricia Metzer
Postfach 480108
12251 Berlin

Basisinformationen

Die Berichterstattung über die Themenbereiche Trans* und Inter* stellt viele Medienschaffende vor eine große Herausforderung. Das Thema ist neu, komplex, womöglich mit allerhand Vorurteilen beladen und die Informationsbeschaffung ist schwierig. Alleine schon eine wertfreie, ausgewogene und unvoreingenommene Sprache zu verwenden ist schwer. Begriffe wie z.B, "Geschlechtsumwandlung" werden leider immer wieder verwendet und sorgen, neben ihrer Inkorrektheit, auch und gerade bei Betroffenen für große Ablehnung. Unsere Partnerorganisation "Trans Inter Queer" (TrIQ) in Berlin hat hierzu einen hervorragenden Leitfaden für Journalist_innen erstellt, auf den wir gerne an dieser Stelle verweisen und den wir wärmstens empfehlen möchten: