18 | 08 | 2017

Merkblatt - LPIR Laserepilation
Dr. L. Engelmann, Dr. M. Fuchs

Hautärztliche und LASER-therapeutische Schwerpunktpraxis

- Hautaerzte - Allergologie, Phlebologie
Freiherr-vom-Stein Straße 10
47 475 Kamp-Lintfort
Telefon (02842) 55.95.75.
Telefon (0172) 2.00.17.29.
Fax-Nr. (02842) 55.95.74.

Fragen und Antworten bezueglich der Haarentfernung mit dem Photogenica LPIR-Laser

Wie wird das Haar durch den Laser entfernt?

Die Behandlung der Sie sich unterziehen, wird durchgefuehrt mit einem Photogenica LPIR thermogenetischem selektivem Laser. Der Photogenica LPIR bedient sich der modernsten Laser-Technologie um Haare mit minimalem Schmerz, Missempfindungen und Nebeneffekten zu entfernen. Der Laser entsendet einen kraftvollen Strahl unsichtbaren Lichtes, welcher harmlos und weitgehend wirkungslos die Haut durchdringt, aber an den Haarfollikel absorbiert wird, d.h. wirkt. Durch gezielte Absorption des Laserlichtes an dem Follikel wird dieser geschädigt und verliert seine Fähigkeit, Haare zu produzieren. Der Schlüssel zur Wirksamkeit des Photogenica LPIR ist das Prinzip der thermogenetischen Selektivität. Durch sorgfältige Wahl und Einstellung der Pulslänge (der Zeitraum, in der der Laser pro Schuß in der Haut wirkt) ist das Laserlicht in der Lage, die obersten Hautschichten und die Pigmentzellschicht unbeschädigt zu durchdringen und die Region der tiefer gelegenen Haarfollikel zu erreichen.

In der Tiefe, auf der Ebene der Haarfollikel, wird das Laserlicht an den Haarfollikel gebunden, in Hitze umgewandelt und schädigt dabei die Haarwurzel. Als Ergebnis dieses Prozesses wird das Haarwachsturn beeinträchtigt ohne das umliegende Gewebe und die Oberhaut zu schädigen.

Ist diese Behandlung sicher?

Der Photogenica LPIR wurde entwickelt in Zusammenarbeit mit einigen der weltweit führenden Laser-Zentren und Laser-Anwendern. Durch das Prinzip der thermogenetischen Selektivität kann die Grundeinstellung (Parameter) des Lasers so gewählt werden, daß das Laserlicht und die Pulslänge optimal an die Größe und die Lokalisation des Haarfollikels angepaßt werden können. Das Resultat ist ein sicherer schneller und sehr effektiver Weg, ungewolltes Haar zu eleminieren.

Welches sind die traditionellen Methoden der Haarentfernung?

Zum jetzigen Zeitpunkt war die Nadel-Elektroepilation die einzige Methode für einen längeren Zeitraum ungewolltes Haar zu entfernen. Bei dieser Methode muß in jedem zu behandelnden Haarfollikel eine Nadel eingebracht, bis zur Wurzel vorgeschoben werden und dann mit einem Stromimpuls zerstört werden. Hierbei wird Haar für Haar einzeln behandelt, wobei dieser Prozeß zum einen sehr schmerzhaft, zum anderen sehr mühsam ist. Es kann Monate oder Jahre der Behandlung benötigen, um befriedigende Ergebnisse zu erhalten, insbesondere bei grösseren Arealen, z.B. den Beinen. Letztlich hängt die Effektivitaet dieses Verfahrens von der Erfahrung und dem Können des behandelnden Elektro-Epilateurs ab.

Weniger lang anhaltende Methoden der Haarepilation sind das Rasieren, das Haarezupfen und das Entfernen der Haare durch Wachs. Hierbei ist das Rasieren die wohl am meisten verbreiteste Methode. Jeder von uns wird wohl einen Rasierer besitzen, aber die Behandlung mittels Rasierer hält lediglich für einige wenige Tage an und bedarf der permanenten Behandlung, um Haarfreiheit zu erreichen. Das Haarzupfen führt zu länger anhaltenden Ergebnissen im Vergleich zum Rasieren, aber es ist recht schmerzhaft, ausgenommen für kleine Areale.

Haarzupfen ist unpraktikabel und extrem mühsam. Das Haarentfernen durch Wachs ist vergleichbar mit dem Haarzupfen, aber es kann benutzt werden um größere Areale zu behandeln. Wie beim Haarezupfen ist auch das Haarentfernen durch Wachs sehr schmerzhaft und es kann allergische Reaktionen, insbesondere Entzündungen des Haarfollikels hervorrufen.

Was unterscheidet diesen Laser von den anderen Methoden der Haarentfernung?

Der Photogenica LPIR-Laser wurde entwickelt, um selektiv die Haarfollikel zu zerstoeren und das umgebende Gewebe zu schonen. Der Laser bedient sich Lichtimpulse um die Haarwurzel zu zerstören, so daß hier keine Irritation der Haut staiffindet, wie wir es bei anderen Methoden kennen.

Ist die Laser-Behandlung unangenehm?

Die Behandlung besteht aus einer Reihe von Laserimpulsen, welche als ein Kribbeln oder ein leichtes Brennen an der Behandlungsstelle empfunden werden. Viele Patienten beschreiben die Behandlung 'als wenn ein Gummiband auf die Haut schnippt'. Die Mehrzahl der Patienten toleriert diese Behandlung ohne Betäubung. Es ist jedoch angenehmer und möglich, die zu behandelnden Hautstellen mit einer betäubenden Creme zu behandeln, welche 1-2 Stunden vor der Behandlung aufgebracht wird, mit einer Plastikfolie oder einem einfachen Plastipflaster überklebt wird und erst kurz vor der Behandlung abgenommen wird. Darunter ist weitgehend Schmerzfreiheit zu erreichen. 
Im Anschluß an die Behandlung wird sich etwa in einer 1/2 Stunde eine leichte Rötung einstellen, die von manchen Patienten als leichter Sonnenbrand empfunden wird und für 1 Tag anhalten wird. Hier kann sofort im Anschluß an die Behandlung mit einer leichten Creme eine Linderung erreicht werden. Zu Hause kann die Behandlung mit einer speziellen Creme fortgeführt werden. Da der Laser die Haut nicht schädigt, sind keine Verbände notwendig.

Wie lange dauert die Behandlung?

Jeder Schuß mit dem Laser behandelt etwa die Groeße eines Fingernagels. Innerhalb dieses Areals werden 10 oder mehr Haare behandelt. Die Gesamtbehandlungszeit ergibt sich daher aus der Größe des zu behandelnden Areals. So benötigt die Behandlung an der Oberlippe nur wenige Minuten, andere Areale wie die Unterschenkel oder das gesamte Bein dauern deutlich länger.

Wieviele Behandlungen sind notwendig?

Der Laser zerstört die Haarfollikel im Behandlungsbereich, die im Zustand der Haarproduktion sind. Zu jeder Zeit sind einige Haarfollikel in einem Ruhezustand, dieser betrifft etwa 10-15 %. Diese Haarfollikel können in diesem Zustand nicht zerstört werden, so daß es nach einigen Wochen oder Monaten einer weiteren Behandlung bedarf um diese jetzt produktiven Haarfollikel gleichfalls zu zerstören. Hierbei muß in Zusammenarbeit mit dem Arzt und in Abhängigkeit von dem Hauttypen und der behandelten Region ein Behandlungskonzept erstellt werden. Im Normalfall sind 1-2 Behandlungen im Abstand von mehreren Monaten ausreichend. Da es sich hier um ein sehr neues, erst seit einigen Jahren bekanntes Verfahren der dauerhaften Haarentfernung handelt, kann man mit letzter Sicherheit nicht sagen, ob es auch nach Zeiträumen von vielen Jahren zu einem bleibenden Zustand der Haarlosigkeit im behandelten Areal kommt. Zumindest sind aber Zeiträume von 2-3 Jahren bisher erreicht worden und man kann davon ausgehen, daß die solange haarfreien Areale auch haarfrei bleiben.

Diese Broschüre soll versuchen, Ihnen einige Antworten auf Fragen zu geben, die Sie vielleicht im Zusammenhang mit der Laser- Enthaarung haben. Wenn weitere Fragen bestehen, wenden Sie sich bitte an einen der behandelnden Arzte in dieser Praxis.

© Dr. Engelmann - Dr. Fuchs (1998)